Paganini Variationen Op.35 fur Klavier - Johannes Brahms

Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn / Henle-Urtext

Bladmuziek

Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext) Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext)
Brahms Paganini Variationen Op.35 fur Klavier (Herausgegeben und Fingersatz von Hans Kahn) (Henle-Urtext)

Composer(s):

Publisher(s):

Publishernumber:

HN394

Instrument(s):

Overige informatie:

Henle-Urtext

€22.00 Incl. Tax
Directly available

Delivery time,
We do everything we can to deliver this article on the promised day. However, in a single case it is possible that the delivery is delayed due to circumstances.

+ -

Earn 1,100 Poppels with this product

Product description

Nicolò Paganini war im 19. Jahrhundert der Inbegriff des Virtuosen schlechthin. Viele Komponisten setzten sich kreativ mit seinen musikalischen Themen auseinander. Auch Johannes Brahms liess es sich nicht nehmen, ein Werk des Geigenvirtuosen Paganini als Vorlage zu einer Komposition für sein Instrument, das Klavier, zu verwenden. Er nahm sich des Capriccio Nr. 24 in a-moll aus Paganinis Opus 1 an. Brahms betrachtete die 1862/63 komponierten Variationen zunächst nur als „Fingerübung“ für sich selbst und wollte sie gar nicht veröffentlichen. Zum Glück entschied er sich nach einigen Jahren doch dazu, und so dürfen sich die Brahms-Liebhaber unter den Pianisten mit dieser Urtextausgabe über ein ungewöhnlich virtuoses Meisterwerk freuen. Im Vergleich mit den Variationen von Chopin, Schumann und Liszt über dasselbe Thema bieten jene von Brahms ein weitaus reichhaltigeres, neuartigeres Spektrum pianistischer Spielformen. Ob der Spieler sie wie Clara Schumann als „Hexenvariationen“ empfindet, darf er selbst entscheiden.

In the 19th century, Nicolò Paganini was the embodiment of the virtuoso. Many composers used his musical themes for their own creative work. Johannes Brahms likewise did not hesitate to use a work by Paganini the violin virtuoso as the basis for a composition for his own instrument, the piano, using the Capriccio no. 24 in a minor from Paganini’s op. 1 as his model. Brahms initially viewed the Variations, composed in 1862/63, merely as a “finger exercise” for himself, and had no intention of publishing them. After several years he fortunately decided otherwise, and thus with this Urtext edition pianists who are Brahms aficionados can enjoy an unusual virtuoso masterpiece. In contrast to the variations on the same theme by Chopin, Schumann and Liszt, those by Brahms offer a much richer, more novel spectrum of pianistic variations. Whether players find them to be “witches’ variations”, as did Clara Schumann, is a matter for them.

Productdetail

Composer(s):

Publisher(s):

Publishernumber:

HN394

Instrument(s):

ISBN:

0

Number:

13779

Overige informatie:

Henle-Urtext

Reviews

Write Your Own Review
You're reviewing:Paganini Variationen Op.35 fur Klavier
Your Rating