Telemann 2 Triosonaten e-moll und fis-moll · TWV 42:e13 | TWV 42:fis1 2 Flöten-Bc (Winfried Michel)

2 Triosonaten e-moll und fis-moll · TWV 42:e13 | TWV 42:fis1 2 Flöten-Bc - Georg Philipp Telemann

Winfried Michel
ISBN
915589, 9790015281204
Volgnummer
915589
Uitgever
Amadeus Verlag
Uitgavenummer
BPA2812
Componist
Georg Philipp Telemann 1681-1767
Meer van deze componist
Instrument
2 Dwarsfluiten-Piano [Bc]
Thema
Amadeus Verlag
Fluit
Voorraad
Artikel is niet op voorraad

2 Triosonaten e-moll und fis-moll · TWV 42:e13 | TWV 42:fis1 2 Flöten-Bc - Georg Philipp Telemann

Ontvang extra Poppels bij dit product

€ 25,45 Incl. BTW
+ -
Momenteel niet op voorraad, geschatte levertijd: 8-12 dagen. U betaalt dit product pas na levering.
Let op: Tweedehands producten zijn altijd op voorraad en direct leverbaar.

Productomschrijving

Die beiden hier erstmals im Druck vorgelegten Triosonaten sind als echter Fund innerhalb der Fülle von noch unpublizierten Kammermusikwerken des 18. Jahrhunderts zu begrüßen. Vor allem die hohe Qualität der jeweils ersten Sätze in ihrer dichtgearbeiteten Stringenz und mit ausdrucksstarken harmonischen Wendungen (wie dem unerwartet eintretenden Neapolitanischen Sextakkord im Kopfsatz der ersten Triosonate) zeigen eine über routiniertes Komponieren hinausgehende Beherrschung von Form und Gestaltung. Die Quelle, eine gut lesbare Kopistenabschrift, trägt alle Merkmale derartiger aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammenden Handschriften; sie befindet sich im Bestand der Kongelige Bibliotek unter der Signatur Gieddes samling (mu 6211.1243), und umfasst die kompletten Stimmen der ersten und zweiten Flöte mit dem mehrmaligen Hinweis Dell Sigr. Telemann; innerhalb des Telemann-Werkverzeichnisses werden sie bislang unter TWV 42 e13 und TWV 42 fis1 geführt. Wir belassen es daher auch in unserer Edition bei dieser Autorschaft, zumal keine andere Komponistenzuweisung schlüssig erscheint und stilistische Beweisführungen immer problematisch sind. Erwähnt sei dennoch, daß die Faktur der Beginnsätze eher auf die Berliner Kreise um Quantz und die Bach Söhne verweist, während die kurzen Mittelsätze Telemann näher stehen. Fragen werfen die streng kontrapunktischen Schlußsätze auf, die in ihrer oft herben Harmonik Telemanns spielfreudigen Canons fremd scheinen. Der Canon der ersten Sonate ist in der Quelle mit Il Maestro ex (= ed?) il Discipolo betitelt: der Meister, der die Richtung vorgibt, der Schüler, der bedingungslos folgt. Dem zweiten Canon, in der Vorlage ohne Titel, stellten wir die Überschrift Der Gordische Knoten voran, dessen unentwirrbares Geflecht von Alexander dem Großen mit einem Schwerthieb durchtrennt worden sei. Wie oben erwähnt, liegen in der Quelle die beiden Melodiestimmen, nicht jedoch der Basso continuo vor; der Herausgeber bemühte sich, den bezifferten Baß und seine Aussetzung nach Beispielen aus der Zeit Müthels, der Bach-Söhne und der Werke von Fasch und Quantz zu rekonstruieren; diese Ergänzungsarbeit forderte überdies Korrekturen und Straffungen im Canon der zweiten Triosonate. Diese Edition gibt die Quelle ohne dynamische Zusätze wieder, einzige Ausnahme ist das forte in Takt 41 im 1. Satz der Sonate I. Der Unterschied zwischen Punkten und Keilen ist in der Handschrift nicht immer eindeutig; Keile sind deutlich artikuliert, doch nicht als Staccato auszuführen. Winfried Michel.

Reviews (0)

Schrijf uw eigen review
U plaatst een review over:2 Triosonaten e-moll und fis-moll · TWV 42:e13 | TWV 42:fis1 2 Flöten-Bc
Uw waardering